Gründung verwendet. Die FHM äußerte den Wunsch, dass sowohl Dozenten als auch Studierende ihre Lehrmaterialien digitalisiert online selbst verwalten können. Die Nutzung des frei verfügbaren Lern-Management-Systems moodle wurde dabei von der FHM ausgeschlossen, da die realen Betriebskosten (Total-Cost-of-Ownership) solch einer zusätzlichen Insellösung als zu hoch eingeschätzt wurden. Ebenfalls als wenig produktivitätssteigernd wurde die Idee verworfen, die Lehrmaterialien digital zu sammeln und dann über ein Servicebüro den Studierenden zur Verfügung zu stellen. Solch ein zwischengeschaltetes Servicebüro wurde als digitale, aber nicht optimale Zwischenlösung angesehen, da dieser Umweg keine dozentengesteuerte, didaktisch sinnvoll getaktete und aktuelle Zuordnung ermöglichen würde.

 

Die Hochschule entschied sich vielmehr dafür, das Hochladen und Zuordnen der Unterrichtsmaterialen in die Hände der Dozenten zu legen – und setzte auch auf deren Motivation, sich den vormaligen Kopieraufwand ersparen zu können.

 

Bei der Umsetzung des Projektes hat die Trainings-Online GmbH eng mit der FHM zusammengearbeitet, um auf individuelle Wünsche eingehen zu können. Die

Programmierer der Trainings-Online GmbH integrierten in kurzer Zeit ein Modul in das TraiNex, welches den Vorstellungen der FHM entsprach.

 

Ein Dozent kann nun ganz einfach Dateien in sein persönliches Archiv unter einem bestimmten persönlichen Thema wie „BWL“ hochladen, benennen und gruppieren. Diese Dateien sind zum Beispiel die Folien oder Skripte seiner Vorlesung oder wissenschaftliche Artikel. Zudem hat der Dozent die Möglichkeit, Links auf Webseiten wie z. B. Wikipedia oder Literaturempfehlungen einzupflegen. Die Literaturempfehlungen sind automatisch mit dem Bibliotheks-Modul verlinkt, sodass die Studierenden direkt nachvollziehen können, ob das Buch zum Bestand der Präsenz-Bibliothek gehört.

 

Sobald ein Dozent alle infrage kommenden Dateien zu einem Thema in sein persönliches Archiv gestellt hat, kann er die Studiengruppen auswählen, für welche die Dateien sichtbar sein sollen. Um die Orientierung dabei zu vereinfachen, kann ein Dozent immer nur die Studiengruppen sehen, in denen er auch unterrichtet. Und die Zuordnung kann nur zu denjenigen offiziellen Themen des Modulhandbuches erfolgen, die der Dozent lehrt.

Das persönliche Material-Archiv des Dozenten erlaubt die individuelle Gruppierung und Benennung seiner Lehrmaterialien sowie die Zuordnung  zu den einzelnen Studiengruppen gem. den offiziellen Modulhandbuch-Themen.